Die Chronik unseres Vereins

 

Der Kleingärtnerverein Mainwasen e.V. wurde von sieben Einzelpächtern der Gartenkolonie
"Mainwasen" am 26.06.1936 in der Gaststätte "Stolpereck" in Frankfurt Sachsenhausen gegründet.

 

Zur Vereinsgeschichte

(Auszug aus der Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des KGV-Mainwasen e.V.)

Während des Krieges und in den ersten Nachkriegsjahren dienten die Gärten ihren Pächtern in erster
Linie als Versorgung mit Nahrungsmitteln für die Familie. In der Zeit in der die Männer zum Kriegsdienst
eingezogen waren, haben sich die Frauen um die Bestellung der Gärten und des Vereinslebens bemüht.
Im Jahre 1950 wurden die Gärten, auf dem Gelände der ehemaligen Flakstellung durch den Einsatz des
damaligen Vorsitzenden Heinrich Volk in den bestehenden Verein aufgenommen. Es waren bis zu diesem
Zeitpunkt freie Gärten, sogenanntes Grabenland. Durch einen vom Verein errichteten Zaun wurde verhindert,
das sich die Sportanlage weiter ausdehnen konnte und Gefahr für die Gärten bestand.


In den Jahren 1954 bis 1956 gab es Auseinandersetzungen und Diskussionen mit dem Sport- und Badeamt wegen Erweiterung des Rudererdorfes. Nach längeren Verhandlungen konnte erreicht werden, dass Ersatzgelände zur Verfügung gestellt wurde und somit dem Kleingärtnerverein Mainwasen und dem Ruderverein geholfen wurde.
Im Jahre 1952 wurde das Vereinshaus in Gemeinschaftsarbeit durch die Mitglieder errichtet. Die Finanzierung des Baues wurde durch den Verkauf von Bausteinen gesichert.
Ab 1969 bis zum heutigen Tag wurde das Gebäude erweitert und verbessert. Die am Vereinshaus angrenzende Lagerhalle aus Holz wurde durch ein Steingebäude ersetzt. Ab 1983 wurde an das Vereinshaus eine Lagerhalle und moderne Toilettenanlagen angebaut.
Der Kinderspielplatz wurde ebenfalls im Laufe der Jahre verbessert. Alle Gärten sind mit Stromanschluss versehen. Eine Trinkwasseranlage besteht nur beim Vereinshaus in Anlage II und ab der Entnahmestelle in der Anlage I.

Die Wasserversorgung für die Gärten besteht aus Brunnen. All diese Arbeiten wurden in Gemeinschaftsarbeit durchgeführt unter der Leitung des stellv. Vorsitzenden Ferdinand Bickeböller.
Die Anlage I  am Mainufer wurde leider mehrmals vom Hochwasser heimgesucht. Gemeinsam wurden die entstandenen Schäden beseitigt. In diesem Zusammenhang darf die Hilfe des Gartenamtes nicht vergessen werden. Durch Materialhilfe und finanzieller Unterstützung wurde die Not gelindert.
Es darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass zwischen dem Kleingartenverein Mainwasen und den zuständigen Behörden ein gutes Einvernehmen besteht. Durch finanzielle Zuwendungen sowohl des Landes Hessen als auch der Stadt Frankfurt konnten die vorgesehenen Bau- und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

 

Ergänzung

(Auszug aus der Festschrift zum 60-jährigen Bestehen des KGV-Mainwasen e.V.)

Ergänzend zu unserer Chronik in der Festschrift zu unserem 60-jährigen Bestehen ist zu berichten, dass wir in der Anlage I einen Kinderspielplatz eingerichtet haben. Im Jahre 1989 trat unser langjähriger Vorsitzender Ernst Flamm von seinem Amt zurück, als Nachfolger wurde der 1. Schriftführer Werner Lösch gewählt.
Ernst Flamm wurde zum gleichen Zeitpunkt zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Unsere Stromversorgung konnte durch den Bau eines neuen Stromverteilers im Deutschherrnufer verbessert werden. Ebenfalls wurde am hinteren Parkplatz ein Stromverteiler eingebaut, um am hinteren Parkplatz schreddern zu können. Ferner wurde bei jedem Stromanschluß ein FI-Schalter eingebaut, der die Sicherheit für jeden Benutzer gewährleistet. Im Jahre 1995, wurde die Anlage 1 vom Jahrhunderthochwasser sehr stark heimgesucht. Durch Hilfe von der Stadtgruppe und dem Garten- und Friedhofsamt, konnten wir den stark verschlammten Bessumerkies durch den Einsatz eines Kleinbaggers abheben und mit Felsenkies ersetzten.

Verfasser: Ernst Flamm, Ehrenvorsitzender
                Werner Lösch, Ehrenmitglied

Stand 2004